Impressum und Hinweise
zur neuen Datenschutzrichtlinie

Trainingsort und Trainingszeiten

StandortMontag 19.30-22.00 Uhr (Bötzow-Grundschule)
StandortMittwoch 19.30-22.00 Uhr (Bötzow-Grundschule)

Bötzow-Grundschule: S41 bis Greifswalder Straße + 650m Fußweg oder die M10 bis Arnswalder Platz + 200m zu Fuß











Z 88 II vs SG R.P.B. II (23:28)
SG R.P.B. II vs SG NARVA Berlin II (20:28)

Das sogenannte Selbstvertrauen

An den letzten beiden Wochenenden hatten wir das Vergnügen uns sowohl mit dem aktuellen Halter der roten Laterne, in dem Falle Z88, als auch dem aktuellen Spitzenreiter, hier handelt es sich um NARVA, zu messen. Je nachdem wie die Grundeinstellung zu solch einem Spiel ist, kann dies entweder ein Graus oder sogar ein Schmaus werden. Hierzu aber im Detail später mehr.

Bevor wir nach Steglitz reisten hatten wir eine Bürde von 2 Niederlagen als Saisonstart und speisten Mut aus den recht deutlichen Niederlagen unseres Konkurrenten Z88. Hier sollten unsere ersten Punkte her um endlich ein positives Erfolgserlebnis zu haben. Das Spiel begann ohne große Abtastphase dafür aber mit einem großen Toleranzbogen bei den beiden Unparteiischen. Trotz zähem Beginn und vieler vergebener hochkarätiger Chancen konnten wir uns mit 3 Toren absetzen. Dies sollte allerdings nur kurz währen, da Z88 in den letzten 7 Minuten der 1. Halbzeit aufdrehte und verdient zum Ausgleich kam. Mit einem 13:13 sollten wir den Halbzeittee erstmal zum kochen bringen. Verdient hatten wir ihn für die Darbietung nicht!

Im zweiten Abschnitt sollten wir unsere Courage gerade in der Abwehr wiedergefunden haben und konnten uns wieder auf 3 Tore absetzen. Eine Bürde, mit der wir nicht umzugehen wussten und es unnötig spannend machten. Dadurch konnte  Z88 immer wieder auf ein bis zwei Tore rankommen. Durch eine unglückliche Abwehraktion von Z88, wodurch Tim mit dem Ellenbogen am Kopf getroffen wurde, ließen wir unseren Kampfgeist kurz aufblitzen, der am Ende einen 5:0 Lauf in den letzten 7 Minuten bedeutete. Eine Glanzleistung war das bei weitem nicht und somit konnten keine Pluspunkte auf dem Selbstbewusstseinskonto eingefahren werden.

Eine Woche später sollte es gegen den ungeschlagenen und souveränen Spitzenreiter gehen. Dieser wartete gleich mit einer offensiven Abwehr auf und konnte auf Grund unserer Unbeweglichkeit im Angriff sowie harmlosen Versuchen schnell durch Tempogegenstöße mit 0:3 in Front gehen. Hier zeichnete sich relativ schnell ein Debakel ab und so recht hatte keiner ein Mittel gegen eine schnelle und quirlige NARVA-Truppe, die hinten alle Lücken schloss und im Angriff vor allem mit ihren TGs überzeugte. Mit einem zwischenzeitlichen 6-Tore Rückstand sollte der Halbzeittee, mehr als bitter schmecken. Trotzdem versuchten wir aus den 30 Minuten nochmal das Beste rauszuholen und es gab noch so etwas wie das Kämpferherz. Hier zeigte sich, dass man doch nicht ganz zufrieden mit der aktuellen Situation ist.

Über eine konzentrierte Abwehr und gut ausgespielte Angriffe konnten wir den Rückstand zwischenzeitlich auf 18:21 verkürzen. Allerdings wollten wir in dieser Phase Zuviel und NARVA bestrafte unsere Fehler gnadenlos mit TGs. Dadurch war unser Aufbäumen hart auf den Boden der Tatsachen geholt. Auch wenn NARVA am Ende mit 20:28 gewonnen hatte konnten wir zumindest mit Teilen der 2. Halbzeit zufrieden sein. Trotz allem hatte die Niederlage einen Beigeschmack, da sicherlich mehr drin gewesen wäre, wenn wir nicht so mutlos in die Partie gekommen wären. Viel Konjunktiv aber vielleicht ändert sich das bald.

Hoffen wir auf eine bessere Partie am kommenden Samstag gegen Adler Berlin, welche mit 3 Siegen und 1 Niederlage ganz gut im Gegensatz zu uns gestartet sind. Anpfiff ist um 16:45 Uhr in der Felixstr., 12099 Berlin.

Rolle, Rolle II 


VfL Lichtenrade II vs SG R.P.B. II (35:27)

Alte Weisheiten zum bekannten Spiel

Nach einer gefühlten halben Ewigkeit nach dem letzten Saisonspiel kam es am Samstagabend zum ersten Ligaduell von Rotation II gegen Lichtenrade in der Zescher Str. Zur berühmten Primetime sollten wir unser Können präsentieren, was sich aber nur in den ersten 30 Minuten als Können verkaufen ließ. Aber fangen wir der Chronologie halber von vorne an.

In der Startformation fanden sich nach diversen Abmeldungen dann doch 7 Spieler zusammen, die das Niki der 2. Männer originär tragen sowie Spielern die die Bank erstmal wärmen sollten. Vom Beginn an lag eine hohe Konzentration in der Halle und ein jeder hatte sich für den ersten Spieltag etwas vorgenommen. So konnten wir aus den Fehlern der Lichtenrader uns einen kleinen Vorsprung von 1:4 erspielen, den der gegnerische Coach zum Anlass nahm zum Rapport zu rufen. Dieser fruchtete recht schnell, so dass wir nach 12 Minuten ein 4:4 auf der Anzeigetafel erblickten. Von da an wechselte die Führung hin und her und keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Selbst der kleine Schreckmoment als sich Kevin nach seinem Tor in der Abwehr drehte und vermutlich seine Fußfesseln etwas zu sehr dehnte konnte der guten Form keinen Abbruch geben. Wir spielten sogar noch nach der Halbzeitglocke und konnten durch einen direkten Freiwurf mit 14:15 in Führung gehen. Was niemand zu diesem Zeitpunkt wusste, war dies unsere letzte Führung.

Der Pausentee schmeckte nicht und wahrscheinlich waren die kalten Duschen auch eher ein Graus als ein Ansporn um die beiden Punkte mit nach Hause zu nehmen. Vielleicht war der Ball auch runder als in den ersten 30 Minuten aber so richtig brachten wir nichts mehr aufs Parkett. Anfangs konnten wir das Spiel auf Grund diverser Einzelaktionen ausgeglichen gestalten. Allerdings hatte sich Lichtenrade auf unsere Abwehr und Angriff eingestellt und konnte vielmehr unsere zahlreichen Fehler in der zweiten Halbzeit gnadenlos bestrafen. Innerhalb von 14 Minuten mussten wir einen 10:3 Lauf zu unseren Ungunsten hinnehmen, der dann auch in den letzten Minuten nicht mehr reparabel war.

So durften wir unsere erste Niederlage mit etwas Vorspann genießen/ertragen und haben am kommenden Wochenende Zeit uns auch über 60 Minuten in vollem Glanz zu zeigen. Ein Dankeschön gilt noch an den eingesprungenen jungen Schiedsrichter, der die Partie sehr gut leitete ohne aufzufallen.

Zur Heimpremiere sehen wir uns am Sonntag dem 16.09. um 14 Uhr gegen die HSG Kreuzberg im Veldorom.


Tabelle und Ergebnisse

Trainerkontakte

Tino Wehrmann
Telefon:
Email: wt@sg-rotation-prenzlberg.de

  • Pflichtfeld
  • Pflichtfeld