Impressum

Trainingsort und Trainingszeiten

Standort Di. 20.00-22.00 Uhr (Sporthalle Coubertin Gymnasium)
Standort Do. 20.00-22.00 Uhr (Turnvater Jahn GS, Bötzowstraße)

Turnvater Jahn GS, Bötzowstraße: S41 bis Greifswalder Straße + 650m Fußweg oder die M10 bis Arnswalder Platz + 200m zu Fuß

Sporthalle Coubertin Gymnasium: mit der M4 bis Kniprodestraße / Danziger Straße und dann noch ca. 400m zu Fuß oder mit dem Bus 200 bis Conrad-Blenkle-Straße

Frauen 1. Mannschaft

1. Frauen

Das Team spielt in der Landesliga.

Das Aufgebot:

Tor: Sandra, Miriam, Lysann
Kreis: Lara, Eva
Außen: Susann, Karo, Fabi, Soraia, Stephi, Mariatta, Rina
Rückraum: Lotti, Lisa, Caro, Vanessa, Marlen, Tanja




Trainer:
Alessandro Drescher

Tabelle und Ergebnisse





SG R.P.B. vs SG NARVA Berlin (16:19)

Abendbrot bekommt nur die 1. Männermannschaft

Bei unserem zweiten Saisonspiel durften wir zu Hause in der Seelenbinderhalle die Frauen der SG NARVA Berlin begrüßen. Die zwei zu vergebenen Punkte wollten wir zu Hause behalten. Flott ging es los. Schon nach 30 Sekunden stand auf jeder Seite ein Tor zu Buche.

Nach dieser ersten Überraschung festigten sich aber schnell beide Abwehren so, dass es dann nach 10 Minuten erst 2:2 stand. Beide Mannschaften waren lange auf Augenhöhe mit leichtem Vorteil für uns und zur Halbzeit stand ein gerechtes 8:7 auf der Tafel.

Zu Beginn der 2. Halbzeit ging es ähnlich weiter. Lange lagen wir in Führung, konnten uns aber nur auf max. 3 Tore (14:11) absetzen. Gerade als wir so richtig Fahrt aufnahmen, gönnte sich der Gegner eine Auszeit und stellte die Abwehr um. Das war leider von Erfolg gekrönt. Wir kamen nicht so recht klar, vollführten eine unglaublich hohe Anzahl technischer Fehler, unüberlegter Anspiele und vergebener Chancen. Narva nutzte die sich daraus ergebenden Chancen und gewannen am Ende mit 3 Toren Vorsprung (16:19).

Unsere Enttäuschung saß tief, weil wir in Normalform die bessere Mannschaft gewesen wären, aber heute nicht abgeklärt genug waren und einfach zu viele Fehler gemacht haben. Bei der Leistung fällt das Abendbrot aus. Um das nächste Mal Mutti wieder stolz zu machen, heißt es nun nach dem Hinfallen dieses zu verarbeiten, wieder aufzustehen, weiter zu trainieren und nächstes Wochenende gegen HC Pankow wieder gewohnte Leistung abzuliefern.

Eure 1. Damen


Berliner TSC III vs SG R.P.B. (17:20)

AuftaktDrama, Baby!

So in etwa kann man unser erstes Saisonspiel ziemlich treffend beschreiben. Eines ist auf jeden Fall klar, wir haben es uns nicht gerade einfach gemacht! Aber fangen wir mal von vorne an.

Schon lange vor Spielbeginn begann die Aufregung vor einem nicht zu unterschätzenden Gegner. Heiko hat uns seit dem Start der Vorbereitung schwitzen und leiden lassen, um uns maximal auf die Meisterschaft 2016/2017 vorbereiten. So manches Wehwehchen wurde also einfach getapet und wir trafen uns pünktlich um 18:15 Uhr im Velodrom zu unserem ersten Außwärtsspiel in unserer eigenen Spielarena, die wir uns mit den Mädels vom Berliner TSC freundschaftlich teilen. Somit war der Weg erfreulicherweise auch nicht so lang.

Alle waren extrem heiß auf das Spiel. Nach mehreren Freundschaftsspielen während der Vorbereitung, sollten wir nun von Heiko so richtig von der Leine gelassen werden. 

Nach einer kurzen Aufwärmphase ging es also los. Doch wir mussten lange auf ein erstes Tor warten, da sowohl unsere Sandra, als auch die gegnerische Torfrau ihre Portion Nudeln aufgegessen hatten und eine Spitzenleistung hinlegten. Nach fünf Minuten des Bangens klingelte es jedoch das erste mal bei uns im Kasten. Das konnten wir nicht auf uns sitzen lassen und zogen nach. Doch so richtig war der Bann noch nicht gebrochen und es schepperte nur das ein oder andere mal im Tor. In der Abwehr lief es bei uns gut. Wir standen recht stabil, halfen einander gut aus und wenn mal eine gegnerische Spielerin durchkam, dann hatten wir ja noch unsere Sandra.

Aber was zum Teufel haben wir da eigentlich im Angriff gemacht??? Mal lief es ganz pasabel und man könnte sehen, dass wir das Handballspielen tatsächlich ganz gut beherrschen. Dann machten wir immer wieder technische Fehler und verloren den Ball. Dazu kam, dass Lisa sich bei einer Angriffsaktion schwer verletze und nur noch humpelnd das Spielfeld verlassen konnte. Dann hieß es also noch eine Schippe drauflegen, auch für Lisa. Das es uns hier nicht einfach gemacht wird, war uns klar, aber wir haben eine Menge Power und einen starken Willen. In die Pause gingen wir mit einem 8:9. Nicht so schlecht, aber da ging auf jeden Fall noch mehr.

Nach einer ordentlichen Ansage vom Trainer in der Kabine starteten wir in die zweite Halbzeit. Kurz gesagt lief es ähnlich, wie in der ersten Halbzeit. Wir konnten jedoch während des ganzen Spiels die Oberhand behalten und so rannte nur der Gegner dem Rückstand hinterher. Was nicht heißen soll, dass damit die Sache gegessen war. Der TSC kam immer wieder ran, der Adrenalinspiegel bliebt konstant auf einem hohen Level und die Fingernägel bohrten sich vor Aufregung immer tiefer ins Bein. Beim 17:17 ca. 10 Mintuen vor Schluss entschieden wir uns dann hinten komplett zuzumachen.

Die Deckung stand, wie eine Eins und machte es dem Gegner extrem schwer. Vorne konnten wir noch drei mal punkten und gingen, nach dieser Zitterpartie schließlich mit einem 17:20 als Sieger von der Platte. Diese zwei Punkten waren extrem wichtig und wir nehmen sie mit ins nächste Spiel. 

Am 25.09. um 15 Uhr zieht es uns dann mal wieder ins Velodrom zu unserem ersten Heimspiel. Dort erwarten wir die erste Mannschaft der SG Narva Berlin. Auch dieses Derby erwartet spannend zu werden. 

Wir schicken hiermit auch Genesungswünsche an Lisa, die hoffentlich bald wieder mitspielen kann.

In diesem Sinne ein ROLLE ROLLE und ein schönes Restwochenende.

Eure first Ladies

Trainerkontakt

Alessandro Drescher
Telefon: 0172/3935385
Email: ad@sg-rotation-prenzlberg.de


  • Pflichtfeld
  • Pflichtfeld