Impressum

Trainingsort und Trainingszeiten

Standort Di. 20.00-22.00 Uhr (Sporthalle Coubertin Gymnasium)
Standort Do. 20.00-22.00 Uhr (Turnvater Jahn GS, Bötzowstraße)

Turnvater Jahn GS, Bötzowstraße: S41 bis Greifswalder Straße + 650m Fußweg oder die M10 bis Arnswalder Platz + 200m zu Fuß

Sporthalle Coubertin Gymnasium: mit der M4 bis Kniprodestraße / Danziger Straße und dann noch ca. 400m zu Fuß oder mit dem Bus 200 bis Conrad-Blenkle-Straße

Frauen 1. Mannschaft

1. Frauen

Das Team spielt in der Landesliga.

Das Aufgebot:

Tor: Sandra, Miriam, Lysann
Kreis: Lara, Eva
Außen: Susann, Karo, Fabi, Soraia, Stephi, Mariatta, Rina
Rückraum: Lotti, Lisa, Caro, Vanessa, Marlen, Tanja




Trainer:
Alessandro Drescher

Tabelle und Ergebnisse




SG R.P.B. vs CHC (20:25)



Nächste Saison ist auch eine tolle Saison zum Aufsteigen

Nach dem letzten Spiel hatte sich einiges getan in unserer Mannschaft. Ergebnis ist, dass wir nur 4 Wochen nach dem letzten Spiel diesen Sonntag mit Übergangstrainer (das soll kein abwertendes Wort sein – danke Alessandro!), neuer Deckung und neuen Spielzügen auf dem Feld standen. Man erahnt, dass in solcher Konstellation gelegentliche Fehler noch auftreten können.

Gegner war der Charlottenburger HC, gegen den wir im Hinspiel mit nur einem Tor gewonnen hatten. Tatsächlich ging es für uns ungewohnt los. Während wir in früheren Spielen gelegentlich den Start verpassten, stand es heute nach wenigen Minuten 7:2 dank guter Deckung, klasse Torhüterleistung und schnellem Spiel nach vorne. Leider verloren wir nach einer Auszeit des Gegners völlig den Faden und beim 8:8 schaute mancher irritiert auf die Spielanzeige. Der Negativtrend hielt an bis zur Halbzeitpause und zum Pausenpfiff stand es 12:15.

Wir wussten, dass noch alles drin war, aber irgendwie konnte der Funke nicht überspringen. Wir haben viel ausprobiert und nicht alles hat geklappt. Beim 14:23 wurde nochmal die Abwehr umgestellt und wir konnten nochmal ein paar Tore gutmachen, aber mehr als ein 20:25 war heute für uns nicht drin.

Danke an alle angereisten Fans. Ab demnächst gibt es wieder schönere Spiele zu sehen. Versprochen. Mit Sinjes mitgebrachtem Einstandsbier schmeckte der Abend dann noch etwas besser (danke!). Nächsten Sonntag spielen wir dann unser letztes Saisonspiel in der neuen Roßstraße 5 gegen Pro Sport 24 III und es wird gemunkelt, dass alle Mitreisenden kulinarisch auf ihre Kosten kommen. Also kommet zahlreich um das Ende unserer Saison ausklingen zu lassen.

Eure 1. Damen


SG FES vs SG R.P.B. (23:20)

fesEin Sonntag, dessen Ergebnisse wohl noch länger bitter nachschmecken…

Am Sonntagmittag durften wir uns auf die weite Reise zu den Gärten der Welt machen. Doch statt uns der internationalen Gartenkunst zu erfreuen hieß es für uns antreten zum Endspiel 2 von 4 in der nahegelegenen Sporthalle. Der Gegner diesmal waren die Damen der SG FES.

Auch dieses Hinspiel hatten wir knapp gewonnen. Wir wussten aber von Anfang an, dass es schwer werden würde und ein Sieg musste her, weil Preussen und AJAX schon gut vorgelegt und uns somit überholt hatten.

Nachdem die Mannschaften (und ein Weilchen später auch die Schiedsrichter) startklar waren, ging es endlich los. Doch irgendwie, wie zuletzt so oft, kamen wir nicht richtig ins Spiel. Wir schafften es tatsächlich, in 20 Minuten 3 Tore zu werfen und mussten wiedermal einem gehörigen Rückstand nachlaufen (8:3 / 9:4).

Unzählige Zeitstrafen und Siebenmeter auf beiden Seiten zeugten nicht unbedingt von einem harten Spiel, aber zumindest von konsequenten Schiedsrichtern (Evas Gesicht bei ihrer roten Karte für eine harmlose Abwehraktion – ein Bild für die Götter… gemeint war nämlich eigentlich die gelbe Karte ;-) ).

Wir bewiesen jedoch Moral und holten durch konzentrierte Deckungsarbeit und endlich mal wieder konsequent vorgeführte Angriffe Tor um Tor auf. Beim 9:9 kam die Pause also für uns mehr als ungünstig.

In der Halbzeit riefen wir uns nochmal ins Gedächtnis, was unsere Stärken sind und wie einfach das Spiel sein könnte…

Einfach ist dann auch das richtige Wort, um zu beschreiben, wie es in der zweiten Halbzeit für die Damen der FES lief. Immer wieder kamen sie frei zu einfachen Abschlüssen und verwandelten sicher, während wir uns jedes Tor mühsam erkämpfen mussten um den Rückstand nicht auf mehr als 4 Tore wachsen zu lassen. Wir fanden nicht die richtigen Mittel und schauten nur zu, bis es eigentlich zu spät war. Kurz vor Schluss stemmten wir uns doch nochmal dagegen und machten schnelle Tore, aber das reichte leider nicht mehr und wir mussten uns letztlich 23:20geschlagen geben.

Eine sehr sehr bittere Niederlage, denn weil es bei uns in der Liga so eng zugeht sind wir nun von dem schönen Tabellenführer-Sofa auf Platz 4 abgerutscht und der Aufstieg scheint in unerreichbarer Ferne. Aus eigener Kraft können wir es nun nicht mehr schaffen, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt!! Und dass in dieser Liga alles möglich ist, wissen wir ja inzwischen nur zu gut!

Wir werden in unseren letzten beiden Spielen jedenfalls wieder Vollgas geben und freuen uns auf jede Unterstützung!

Eure 1. Damen


SG R.P.B. vs SCC (22:15)

sccMission accomplished (1/4)

Mission: Sieg gegen SCC

Ziel: Rückeroberung der Tabellenführung nach gestrigem Sieg von Preussen II über NARVA

Risiko: Bei Verlust Abrutschen bis auf Platz 5 möglich

Ablauf: Starker Beginn mit guter Abwehr. Zwischenstand 3:0. Gegner wird stärker -> 5:6. Halbzeit 9:7

Zwischenfazit: Kampfspiel (nicht schön, aber anstrengend)

Ablauf, 2. Teil: Enge Kiste bis 15:14, dann entscheidende Phase. Führung 20:14, Endstand 22:15.

Fazit: Ziel Erreicht. Kommentar: einfach wars nicht

Tabellenstatus: Platz 1

Kommende Missionen: 3 weitere Siege in den 3 verbliebenen Spielen

Anmerkungen: Danke an alle dagebliebenen Anfeuernden inklusive Geburtstagskind Chrissy :-)


SG NARVA Berlin vs SG R.P.B. (21:15)

Faules Ei

Das Derby bei der SG NARVA Berlin versprach viel Spiel, Spaß und Spannung - fast wie bei einem Überraschungsei. Zur Erwärmung schauten wir schon einmal unter die Silberfolie. So spielten wir die erste Halbzeit recht schokoladig. Es gelang nicht alles, aber Kampfgeist, starke Abwehr und schöne Tore waren zu sehen.

Die Spannung auf das Ei-Innere wurde größer, denn wir schafften es trotz steter Führung nie weit weg und so stand es zur Halbzeit 7:9 für uns. Zur 2. Halbzeit lüfteten wir die Schoki und kamen bis auf ein 10:13 davon. Im Ei war nun aber leider keine Figur für uns, stattdessen wartete ein schwarzes Loch. Nach einer unglaublichen spielerischen Auszeit unsererseits erwachten wir viel zu spät beim 21:13 und konnten es selbst kaum glauben. Uns blieben nur noch ein paar Minuten zur Ergebnisausbesserung auf 21:15.

Nun können wir froh sein mit 8 Minuspunkten auf dem Konto immer noch auf der Tabellenspitze zu sitzen. Wir haben jetzt zum Aufstieg noch 4 Endspiele, von denen jedes einzelne gewonnen werden muss. Beginnen müssen wir nächste Woche gegen SCC. Zu Hause 18 Uhr können wir jede Unterstützung durch Zuschauer gebrauchen. Zum Tatort schafft mans trotzdem noch pünktlich und im Allgemeinen sind unsere Spiele mindestens von ähnlicher Spannung.

Eure 1. Damen


SG R.P.B. vs Füchse Berlin Reindf. III (31:22)

Time for revenge

Heute kamen die Damen der 3. Mannschaft der Reinickendorfer Füchse zu uns in die Seelenbinderhalle. Sie waren uns noch gut im Gedächtnis, denn diese Mannschaft hatte uns die einzige und schmerzhafte Hinspielniederlage beschert. Beim Warmlaufen fiel uns aber schon auf, dass einige der uns bekannten gegnerischen Gesichter fehlten. Das hellte die ohnehin gute Stimmung in der Mannschaft noch weiter auf.

Freundlich wie wir sind, ließen wir den Gegner mit zwei Toren in Führung gehen. Bald kamen wir dann aber auch besser ins Spiel und beim 4:3 nahmen wir zum ersten Mal die Führung in die Hand, die wir dann auch fürs restliche Spiel für uns beanspruchten. Zur Halbzeit stand es 11:8 und in der zweiten Halbzeit legten beide Mannschaften nochmal zu bis zum Endstand von 31:22. Der Sieg lag begründet in einer wunderbaren Mannschaftsleistung mit Toren von allen Positionen (nur die Torhüterinnen haben sich wieder zurückgehalten). Dazu kam eine solide Abwehrleistung und immer wieder starke Paraden bei eigentlich 100%igen Torchancen der Gegner.

Fazit: Wir haben uns erfolgreich revanchiert, dazu ein schönes Spiel gezeigt und Spaß gehabt. Danke auch an alle Zuschauer, die dabei waren.
Der gemütliche erste Platz ist uns geblieben und dank einiger überraschender Ergebnisse in der Liga wieder etwas sicherer. Nächste Woche geht es zu Narva, die unserem Ligakonkurrenten Ajax diese Woche zwei Punkte geklaut haben. In dieser Liga gibt es keine einfachen Spiele, aber in gleicher Verfassung sollten wir den Sieg mit nach Hause bringen.

Eure 1. Damen

BFC Preussen II vs SG R.P.B. (26:23)

Wir haben heute leider kein Foto für Euch – und auch keine Punkte.

Heute ging es für uns auf die lange Reise zum Spitzenspiel nach Lankwitz. Die Damen vom BFC Preussen hatten uns schon im Hinspiel gezeigt, dass sie zurecht weit oben in der Tabelle stehen. Nachdem wir beide uns nun in der Rückrunde schon gegen AJAX geschlagen geben mussten, war klar, dass es heute ein spannendes Spiel wird.

Leider waren die Bedingungen alles andere als Spitzenspiel-würdig. Es gab keine angesetzten Schiedsrichter, es gab keine funktionierende Anzeigentafel, wir hatten (fast) keine Auswechselspieler und da es unsere zwote Frauen zeitgleich nach Altglienicke verschlug, fehlte uns auch die moralische Unterstützung von der Tribüne. Wie dem auch sei, wir wollten das Beste draus machen.

Der Start war auf beiden Seiten holprig und von Nervosität geprägt. Auf schöne Aktionen folgten jeweils technische Fehler. Es gab großen Jubel, Führungswechsel, Schrecksekunden und Tränen auf beiden Seiten. In die Pause gingen wir mit einer 13:12 Führung.

Leider kamen wir nicht gut aus der Pause und erwischten einen schwachen Start. Unser Angriffsspiel war leicht zu durchschauen und die Alternativen auf der Bank leider überschaubar. Die Mädels der Preussen machten ihre Sache besser und kamen zu leichten Abschlüssen und zogen zwischenzeitlich mit fünf Toren davon… Wir motivierten uns nochmal, gaben nochmal Gas uns kamen wieder auf zwei Tore heran. Aber am Ende reichten weder die Zeit noch die Kraft und wir mussten dem Gastgeber zum 26:23 Sieg gratulieren.

Unser mühsam aufgebauter Vorsprung in der Liga ist nun dahin geschmolzen, aber Platz 1 ist immer noch unser! Nun heißt es für uns die spielfreie Zeit zu nutzen, Wunden zu lecken, Verletzungen auszukurieren und an aufgezeigten Schwächen zu arbeiten. Am 21. Februar kommen die Füchse dann zu uns und da wollen wir uns für die einzige Hinrunden-Niederlage revanchieren! Wir freuen uns auf unsere schöne Heimhalle, auf eine volle Bank, eine lautstarke Tribüne und auf ein schönes Spiel!

Eure 1. Damen


SG GM/BTSV 1850 vs SG R.P.B. (21:25)

Lecker Sieg

Nachdem wir letzte Woche mit einer Niederlage abgespeist wurden, waren wir heute umso hungriger auf den Sieg. Doch auch die SG GM/BTSV 1850 wollte zu Hause etwas vom Punktekuchen abhaben. So ging auch diese Mannschaft - wie so viele - gegen den Tabellenführer besonders motiviert zu Werke.

Beim 3:2 konnten die Frauen sogar in Führung gehen. Dass wir nach diesem Appetithäppchen keine gegnerische Führung mehr zuließen, bedeutet nicht, dass es nicht spannend gewesen wäre am Torbuffet. Für jeden Geschmack war etwas zu haben: Es gab abgefangene Bälle, gelungene Kreisanspiele, tolle Torwartparaden von Miriam und sehenswerte Treffer aus dem Rückraum. Wohl fehlendes Vitamin C führte allerdings zu erniedrigten Abwehrkräften auf unserer Seite. So ließen wir den Gegnerinnen allerhand Leckereien und zur Halbzeit führten wir mit nur einem Tor 10:11.

Dass unsere Gegnerinnen bis zum 19:19 mithalten konnten, war nicht nach unserem Geschmack. Wir hielten mit stetigem Kampf (mit Biss!) dagegen und holten uns die 2 Punkte ab (Endstand: 21:25). Nun stehen wir weiter auf der Tortenspitze und sind zum Spitzenspiel nächsten Sonntag gegen BFC Preussen II wieder punktehungrig.

Den anderen Teams wünschen wir morgen noch guten Appetit beim Punktefang.

Eure 1. Damen


SG R.P.B. vs KSV AJAX-NEPTUN (18:26)

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Nach dem wunderbaren Einläuten des neuen Jahres am Freitag im Steinmetzhof waren wohl alle noch ein bisschen in entspannter Feierlaune. Zu Hause empfingen wir den ersten Gegner der Rückrunde, den KSV AJAX-NEPTUN. Zu Saisonbeginn als Aufstiegsaspiranten gehandelt, doch inzwischen bereits mit 7 Minuspunkten auf dem Konto und damit ohne Druck und wie so oft mit besonderer Motivation gegen uns Tabellenführer konnte die Mannschaft frei aufspielen und tat dies auch.

Von Anfang an war hohes Tempo im Spiel und ein ums andere Mal musste der Ball von unseren Torhüterinnen aus dem Tornetz an den Anwurfpunkt gespielt werden. Über ein 1:2, 4:8, 6:12 und 8:16 warfen die Gegner stets doppelt so viele Tore wie wir (Halbzeitstand 8:17).

Es war noch alles drin und wir gingen weiter motiviert ans Werk. Doch an diesem Sonntag, an dem den Köpenickerinnen einfach alles gelang und uns eher wenig einfiel, konnte das Spiel nur verdient an AJAX gehen (Endstand: 18:26). Was bleibt, ist die Erinnerung, dass jeder Gegner in dieser Liga stark ist, dass wir aber durch unseren ungebrochenen Kampfgeist zumindest die zweite Halbzeit gewinnen konnten und wir noch immer an der Tabellenspitze zu finden sind.

Nun wird zweimal motiviert trainiert und dann werden wir Samstag bei der SG GM/BTSV 1850 zeigen, dass wir aus gutem Grund auf dem ersten Platz stehen. Liebe Köpenickerinnen: Wenn ihr mit gleicher Leistung am Sonntag antretet, freuen wir uns euch nach dem Spiel gegen Preußen II auf dem zweiten Tabellenplatz wiederzufinden.

Eure 1. Damen


SG R.P.B. vs Pro Sport 24 III (21:16)

prosportViele gute Gründe, warum wir heute gesiegt haben (Punkt 6 ist was für Kenner)

1. Es war das letzte Spiel vor Weihnachten. Das will man nun wirklich nicht verlieren.

2. Es war das letzte Spiel vor Silvester. Das will man nun wirklich nicht verlieren.

3. Eva kam in ihrer Erasmus-Pause zu uns geflogen und konnte mitspielen.

4. Die Stimmung in der Mannschaft war einfach großartig.

5. Die 4. Mannschaft von ProSport hat vorher unserer 2. Mannschaft 2 Punkte geklaut. Das war eindeutig zu viel.

6. Deutsche Wissenschaftler berichten, der olfaktorische Wert unserer Gegner (ProSport 24 III) sei als signifikant negativ zu bewerten.

7. Unsere Erwärmung ist sowieso die coolste (und macht heiß dabei).

8. Die Bank war voll und die Stimmung dort so gut, wie insgesamt in der Mannschaft.

9. Die 2. Mannschaft blieb in großer Zahl, um uns anzufeuern. (Danke!)

10. Miriam konnte in ihrem ersten Spiel gleich zeigen, dass man sich als Gegner schon wirklich ernsthaft bemühen muss, damit der Ball hinter ihr im Tor landet.

11. Unsere Abwehr steht. Ohne Kompromisse.

12. Nur, weil ein paar Pässe nicht den richtigen Weg fanden, lassen wir uns noch lange nicht unterkriegen.

13. Nur, weil wir es bis zum 14:14 für die Zuschauer spannend hielten, heißt das nicht, dass wir nicht alles im Griff gehabt hätten.

14. Ohne Sieg kann man am Ende kein Siegerselfie machen. Und ohne an der Spitze zu stehen, kann man nicht lustig im Kreis springend Spitzenreiter rufen.

Für alle, die einen normalen Spielbericht erwartet haben, noch folgende Details: Die ProSportlerinnen hielten lange mit, aber mit Kampf, Willen und Recht siegten wir am Ende mit 21:16.

So mummeln wir uns Weihnachten auf dem Tabellenführersofa ein und wünschen allen fröhliche Weihnachtszeit und einen fröhlichen Rutsch ins neue Jahr.

Eure 1. Damen


CHC vs SG R.P.B. (18:19)

Advent, Advent…

chcZum zweiten Mal in dieser Saison traten wir am Charlottenburger Halemweg an. Diesmal war der CHC unser Gegner zum Advents-Kaffee und pünktlich zum Nikolaustag wollten wir uns die „Herbstmeisterschaft“ sichern. Nachdem wir unseren Zuschauern zuletzt immer Spannung bis zur letzten Minute boten, wollten wir es heute endlich mal wieder ganz anders machen. So viel zu den guten Vorsätzen...

In der Abwehr standen wir gewohnt sicher und hatten die Charlottenburgerinnen weitestgehend gut unter Kontrolle. Im Angriff jedoch wollten wir es scheinbar einfach etwas zu schön machen und scheiterten oft am letzten Pass, statt den Ball einfach mal auf’s Tor zu werfen. So wundert es auch niemanden, dass es nach einem ständigen Hin und Her zur Halbzeit 9:9 stand.

Alles wieder auf Anfang, nochmal kurz justieren und ab geht’s. Wir kamen frisch aus der Pause und wussten, was wir besser machen wollten. Gesagt, getan – in der Abwehr fingen wir nun auch Bälle ab und verwandelten die Konter. Schnell führten wir 9:14 und waren endlich auf der Spur.

Doch statt auf dieser Spur weiterzufahren, luden wir die Damen vom CHC durch Nachlässigkeiten ein, auch wieder ins Spiel zu finden. Sie kamen auf ein 13:15 heran und obwohl wir uns nochmal auf 13:18 absetzen konnten, schafften wir es nicht, den Nikolaussack zuzumachen. Tor um Tor holten sie auf… 17:18, 17:19, 18:19 und Schluss, aus, Ende!!

Eure 1. Damen, die sich heute mehr denn je über den Abpfiff gefreut haben


SG R.P.B. vs SG FES (22:20)

Gemütlich ist's auf dem Tabellenführersofa

fesNachdem wir letzte Woche doch zum Spielbeginn 10 Uhr etwas unausgeschlafen waren, sollte es diese Woche 12 Uhr zu Hause losgehen. Nun war es Herr Himmelweit (unser Schiedsrichter), der aus unbekannten Gründen früher gehen wollte und so wurde dann in gegenseitigem Einverständnis angenommen, dass auch 10 vor 12 schon unsere Zeit sein müsse. Unsere Gegnerinnen kamen vom SG FES und waren uns in der Tabelle punktegleich dicht auf den Fersen.

Nun lümmeln wir uns schon länger auf dem Tabellenführersofa und es ist da wirklich wahnsinnig gemütlich. Grund genug für unsere Gegner, uns von der Siegercouch stoßen zu wollen. Dagegen hielt heute mal wieder unsere hammerharte Abwehr, während ansonsten der Ball recht wild zwischen beiden Seiten hin- und herflog. Wie immer gönnten wir unseren Zuschauern ein spannendes Spiel, die Führung wechselte regelmäßig und zur Halbzeit stand ein 11:11 auf der Tafel. Nun taten wir, was wir so oft tun.

Zuerst gab es einiges an Herzrasen für alle Angereisten auf der Tribüne. Kurz vor Schluss wurden dann ein paar Tore Vorsprung erspielt und nach Spielende (22:20) zogen wir uns gemütlich aufs Sofa zurück. Dort feierten wir dann gemütlich bei dem ein oder anderen netten Getränk die leicht ausgebaute Tabellenführung.

Nächste Woche geht’s wieder auf von der Couch, um ab 16:50 Uhr auch den CHC auf die Stühle zu verweisen und den 2. Adventsabend ebenso warmgesessen und kuschelig zu verbringen wie den heutigen ersten. Feiert schön.

Eure 1. Damen


SCC vs SG R.P.B. (19:20)

Sonntagsmorgenmatch

SCC9 Uhr trudelten wir Mädels im Halemweg ein, um gegen den bisher punktlosen Tabellenletzten SCC anzutreten. Nach ordentlichen Gähnern und Streckern machten wir uns nochmal bewusst, dass in dieser Saison und dieser Liga alles möglich ist und jeder Gegner ein schwieriger ist.

Die offensichtlich wachen Charlottenburgerinnen legten gleich los und nach wenigen Minuten stand es 5:2 und die erste Auszeit wurde fällig. Wir wollten jetzt aufwachen und loslegen. Also wachten wir auf und legten los (für 2 Tore). Die gesamte erste Halbzeit kamen wir nie in Führung. Halbzeitstand 11:10. Zur zweiten Halbzeit nahmen wir uns dann also vor aufzuwachen und loszulegen. Wir spielten tolle Chancen und 7m heraus, die wir nur leider immer wieder nicht verwerten konnten. Erst in der gespielten 50.Minute - also so gegen 11 Uhr - wachten wir auf und legten los: von 18:16 auf 18:20. Das rettete uns den Tag und das Spiel (Endstand: 19:20).

Fazit:

1. Die SCClerinnen werden es noch dem ein oder anderen Ligagegner schwer machen.
2. Wer so viele Chancen vergibt, muss sich nicht wundern, dass es am Ende knapp wird.
3. Unsere Abwehr war wieder richtig gut.
4. TABELLENFÜHRER
5. Nächste Woche spielen wir zu Hause gegen den Tabellenzweiten um 12 Uhr, also zu unserer besten Wachphase. Wir freuen uns über zahlreiche Zuschauer, damit es dann auch in 7 Tagen noch heißt:

TABELLENFÜHRER!

Eure 1. Damen


SG R.P.B. vs SG NARVA Berlin (25:20)

Licht aus, Druck an.

(Anmerkung der Redaktion: Die VEB Narva Kombinat Berliner Glühlampenwerk war der zentrale Hersteller für Glühlampen in der DDR. Die SG Rotation geht auf das Druckgewerbe zurück, für deren Mitarbeiter der Verein vorgesehen war. Im Folgenden könnten gelegentlich darauf bezogene Wortspiele verwendet werden.)

Dass in der Liga der 1. Frauenmannschaft alles möglich ist, sieht man jedes Wochenende, wenn einmal wieder Partien, bei denen man alles auf eine Mannschaft gesetzt hätte, genau „verkehrt herum“ ausgehen. Alle Mannschaften sind auf ähnlichem Niveau, da darf man sich keine Auszeit gönnen. Gut vorbereitet, optimistisch und mit mehreren Neuzugängen ging es also in die Partie gegen die SG Narva Berlin.

Das Licht ging an und der Gegner traf trotz guter Abwehr unsererseits 3 Mal ins Tor. Im Normalfall sind 3 gegnerische Tore in gut 10 Minuten eine gute Quote, wenn man sich aber erst in der 13. Minute entschließt auch mal einen reinzuwerfen, ist das evtl. etwas spät. Da musste wohl die Rolle erst warm werden. Dann aber waren wir heiß und kämpften in der Abwehr, wie man es diese Saison noch nicht gesehen hat. Immer wieder hieß es unentschieden oder eins hinten, aber los wird man uns nicht so schnell.

Die Pause beim 10:10 ließ uns kaum abkühlen. Also ohne herumdrucksen weiter. Der Blutdruck der Zuschauer stieg auch, denn bis zum 17:17 blieb es weiter ein sehr ausgeglichenes Spiel. Nach 50 Minuten aber schließlich hatten wir genug Druck entwickelt. Das Narva-Licht wurde gedimmt und wir konnten durch unsere gute Kondition auch die veränderte Deckung leicht überwinden und am Ende auch einen angenehmen Vorsprung rausarbeiten. Endstand war ein verdientes und hart erarbeitetes 25:20.

Gute Besserung, Tanja. Hoffentlich fällst du nicht lang aus.

Wer übernächsten Sonntag Lust auf ein weiteres druckvolles Spiel hat, ist im Halemweg gern gesehen. So gegen 10 Uhr dann.

Eure
1. Damen


Füchse Berlin Reindf. III vs SG R.P.B. (22:21)

Im Fotofinish doch nur zweiter.

Nur weil eine Mannschaft (hier: Füchse Berlin Reindf. III) bisher bei 3 Spielen nur einen Punkt holen konnte, heißt das nicht, dass sie nicht auch den Tabellenführer besiegen können. So versprachen die Neongrünen ihren Fans vor dem Spiel ihren ersten Heimsieg in der Saison. So begannen sie auch. 1:0. Doch wir legten immer wieder hinterher bis zum 4:4. Ab da waren wir die absoluten Champions im Pfosten-treffen, was leider nur dem Gegner half. Selbst der Schieri glaubte zwischendurch nicht mehr an uns und gab ein reguläres Tor als Pfostentreffer aus.

Aus dem 7:4 kämpften wir uns zu einem 11:8 Halbzeitstand. Und dass wir kämpfen können, zeigten wir auch in der zweiten Halbzeit, in der wir mühevoll auf ein 12:12 herankamen. Woher der abermalige Bruch kam, ist unklar, aber als es bald 17:12 stand, sah es für uns schon deutlich schlechter aus. Doch aufgeben kommt nicht in die Rotationstüte und so kämpften wir weiter. Leider schaffte es der Gegner immer wieder auch die am ausweglosesten wirkenden Würfe im Tor unterzubringen, während wir weiter Torpfostenparty feierten. Also trotz starkem Ende 22:21 und sichtlich freudige Gegner.

Fazit: Wer die Tore nicht reinmacht, muss sich am Ende nicht wundern. Tabellenführer sind wir trotzdem.

Was wir aber von diesem Spiel hielten, ist auf dem etwas anderen Selfie zu sehen.

Danke an die lieben Zuschauer. Etwas Adrenalin war wohl auch für euch dabei gewesen.

Eure 1. Damen


SG R.P.B. vs BFC Preussen II (24:15)

Zweiter Akt des großen Rotation-Heimspieltages - Der Rotationsbus rollt weiter!

PreussenNachdem die zweite Damenmannschaft es uns vorgemachte hatte, wollten wir wieder einen Doppelsieg – und natürlich die Tabellenspitze verteidigen!
Wieder einmal machten sich unsere Gegner, diesmal der BFC Preussen II, mit einem breiten Kader warm, während wir unser Aufwärmprogramm zu zehnt starteten – aber gespielt wird ja bekanntermaßen auf beiden Seiten nur zu siebt!

Die Preussen starteten flott und motiviert ins Spiel und wir hatten wieder Probleme mit unserer Handbremse… Wir brauchten lang, um unsere Abwehr zu justieren und auch im Angriff zu gewohnter Stärke zu finden. Immer wieder lagen wir zurück und ackerten für den Ausgleich, bis wir in der 23. Minute das erste Mal mit 7:6 in Führung gehen konnten. Diese wollten wir nun nicht mehr hergeben und konnten bis zur Pause auf 11:8 erhöhen.

In die zweite Halbzeit starteten unsere Gäste wieder etwas wacher und konnten schnell auf 11:10 verkürzen. Doch jetzt hatten wir auch wieder auf die richtige Spur gefunden und gaben ordentlich Gas. Aus einer sicheren Deckung schlossen wir über die erste und zweite Welle konsequent ab und auch im Positionsangriff wurde unbeirrt durchgezogen. Sicher spielten wir bis zum Ende so eine 24:15 Führung heraus und haben die Tabellenführung verteidigt – so schmeckte das Einstandsbier von Tanja noch besser!

Nächste Woche Sonntag rollt unser Bus dann weiter zu den Füchsen und wir werden von Anfang an Gas geben, um die Spur zu halten!

Bis dahin,


SG R.P.B. vs SG GM/BTSV 1850 (27:14)

Der Rotationsbus rollt.

SpielHeute hatte die 1. Frauenmannschaft die SG GM/BTSV 1850 zu Gast, den amtierenden Tabellenführer. Wir waren zugegebenermaßen recht neidisch auf diese Position und so war das Ziel klar: Gewinnen und vorbei am Gegner auf Platz 1 der Tabelle.

Leider hatte irgendjemand vergessen die Handbremse zu lösen und so hielt uns die erste Zeit vor allem unsere Torwartmaschine Sandra im Spiel. Nach 15-20 Minuten dann hatte jemand doch noch die Bremse gelöst und der Abwehr-, Abfang- und Tempogegenstoßbus fuhr auf der Überholspur zu einem 14:5 Halbzeitstand.

Warum in der 2. Hälfte wieder jemand Gas mit Bremse verwechselte, ist unklar. Zum Glück war aber auch beim Gegner der Turbo ausgeschaltet und so kämpften wir uns etwas verkrampft zum 27:14 Endstand. Fühlte sich am Ende fast etwas zu hoch an, aber das Wichtigste war, dass es am Ende hieß: Sie haben Ihr Ziel erreicht. 2 Punkte, die verdiente Tabellenführung und ein megamäßiges Kabinenselfie.

Nächste Woche (12 Uhr) gibt es das nächste Heimspiel gegen BFC Preussen II. Dann heißt es ab der ersten Minute aufs Gaspedal, denn am Tabellenanfang gefällt’s uns doch sehr gut.

Vielen Dank an Eva und Kate, die leider abbiegen in die große weite Welt. Alles Gute für euch beide. Ihr kennt ja den Rückweg. :-)

Eure 1. Damen

KSV AJAX-NEPTUN vs SG R.P.B. (24:27)

Wer sich dieses Jahr die 1. Frauenmannschaft nicht anschaut, ist selbst schuld.

Sonntagabend 19 Uhr trafen zwei potentielle Aufstiegskandidaten aufeinander. Allerdings fuhren unsere Gegnerinnen vom KSV AJAX-NEPTUN zur Erwärmung gefühlte 20 Spielerinnen auf, während wir aufgrund verschiedener Verletzungs-, Temin- und Urlaubsausfälle erst einmal zu sechst begannen. Was solls. Mehr als 6 Spielerinnen + Torwart können beim Gegner auch nicht aufs Feld.

Das Spiel zeigte, was die Saisonvorbereitung aus uns gemacht hat. Wir halten durch, kämpfen immer weiter und vor allem spielen wir als Mannschaft. 19:16 lagen wir in der zweiten Halbzeit zurück und erkämpften uns von da aus mit toller Abwehr und Sandra, die in der Zeit einfach alles hielt, ein 19:22. Diesen Vorsprung hielten wir bis zum Ende und so konnten wir am Ende das 24:27 mit einem lauten „AUSWÄRTSSIEG“ feiern.

Fazit: Kommet fleißig und staunet, was die erste Frauenmannschaft spielerisch und kämpferisch zu zeigen hat. Nächste Möglichkeit ist am 20.09. 16 Uhr zu Hause gegen den aktuellen Tabellenführer SG GM/BTSV 1850, der dieses Wochenende SCC mit einem respektablen 26:14 besiegt hat. Direkt im Anschluss spielt die zweite Frauenmannschaft und so ist der Sonntagabend für jeden Handballfan gerettet.

Eure 1. Damen


 

Trainerkontakt

Alessandro Drescher
Telefon: 0172/3935385
Email: ad@sg-rotation-prenzlberg.de


  • Pflichtfeld
  • Pflichtfeld