Impressum

Trainingsort und Trainingszeiten

Standort Di. 20.00-21.45 Uhr (Bötzow-Grundschule)
Standort Do. 20.00-21.45 Uhr (Bötzow-Grundschule)

Bötzow-Grundschule: S41 bis Greifswalder Straße + 650m Fußweg oder die M10 bis Arnswalder Platz + 200m zu Fuß

Frauen 1. Mannschaft

1. Frauen

Das Team spielt in der Landesliga.

Das Aufgebot:

Sandra, Sina ,Lysann, Lara, Vanessa, Eva, Charlotte, Tanja, Anika,  Swantje, Susann, Karoline, Lisa, Carolin, Fabiana, Rina, Sinje, Stephanie, Marlene, Mariatta






Trainer:
Heiko Niedergall
Torwarttrainer: Andreas Höke

Tabelle und Ergebnisse











VfL Humboldt vs SG R.P.B. (9:31)

Warmlaufen für das große Frauen-Landesliga-Aufstiegs-Finale am 7. Mai

humboldtWährend andere Prenzelberger sich Sonntagmorgens um 11 Uhr üblicherweise in nem hippen Café zum Brunch treffen, machten wir uns auf den Weg zur 'Generalprobe' bei den Damen vom VfL Humboldt, die die rote Laterne der Landesliga hochhalten.

Auf dem Papier ne ganz klare Sache. Heiko mahnte dennoch; erinnerte uns an die holprige Startphase des Hinspiels und warnte vor der mitunter harten Gangart des Gegners.

In der Tat starteten wir holprig, Humboldt traf direkt mit dem angekündigten Schlagwurf aus dem Rückraum und wir vertrudelten gefühlt die ersten 10 Minuten mit technischen Fehlern oder Fehlwürfen. Glücklicherweise standen unsere Deckung und Torfrau Jojo gewohnt sicher, sodass wir diese Phase gut überstanden. Ballgewinne in der Deckung und inzwischen sicher vorgetragene Konter halfen unseren Vorsprung auszubauen. Mit einem sehr gut anzusehenden 15:4 ging es dann zur Pause.

In der zweiten Hälfte gab es wenig Neues zu bewundern. Wir erarbeiteten uns die Bälle in der Abwehr und spielten über die erste und zweite Welle schnelle Tore heraus. Im Positionsangriff zeigte sich, dass konsequent dynamische Bewegungen zu guten Wurfmöglichkeiten aus fast allen Lagen führen. Abgepfiffen wurde letztlich bei dem beachtlichen Stand von 31:9.

Anschließend gab es ein kurzes Mittagspäuschen, bevor wir uns dann um 18 Uhr gemeinsam trafen, um zu schauen, wie der TSC gegen unseren ärgsten Verfolger aus Neukölln antrat. Personell geschwächt, hat es für die Mädels vom TSC leider nicht zum Sieg gereicht.

Dies führt nun zum großen Showdown am letzten Spieltag: den 7. Mai um 15 Uhr, im heimischen Velodrom.
Zum einen haben wir die Chance, uns für die schmerzliche Hinspiel-Niederlage gegen Neukölln zu revanchieren und zum anderen spielt die bis hierher beste Abwehr der Landesliga gegen den erfolgreichsten Angriff um den zweiten Aufstiegsplatz in die Verbandsliga!

Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung von Fans und Freunden, denn spannend wird es ganz sicher!

Bis dahin freuen wir uns mit den Männern aufs FinalFour.

Eure 1. Damen


SG R.P.B. vs VSG Altglienicke (32:14)

Immerhin ein schönes Ergebnis!

Auch an diesem Wochenende begleitete uns wieder die Sonne zum Spiel. Zu Gast bei uns waren die Damen von VSG Altglienicke, welche den langen Weg ins Velodrom auf sich nahmen, um sich mit dem Tabellenzweiten zu messen. Während wir auf eine volle Bank zurückgreifen konnten, reisten unsere Gegnerinnen mit gerade einmal sieben Spielerinnen an. Es schien also schon mal eine gute Ausgangssituation für uns zu sein.

An diesem Spieltag hatten wir auch ordentlich Rückhalt von der Tribüne, was uns zusätzlich motivierte. An dieser Stelle auch von uns herzlichen Glückwünsch an die 1. Männer zum vorzeitigen Aufstieg in die Verbandsliga. Wir arbeiten weiterhin tatkräftig daran nachziehen zu können.
Trotz der guten Ausgangslage taten wir uns am Anfang mal wieder recht schwer und so konnten wir uns nicht deutlich absetzen. Vorne trafen wir nur etwa jedes zweite Mal und schlossen den Angriff oftmals viel zu überhastet ab. Dafür hatten wir hinten mal wieder eine sensationelle Torfrau. Drei Siebenmeter bekamen die Gegnerinnen, von denen keiner verwandelt werden könnte. Erst zum Ende der 1. Halbzeit gingen wieder mehr Bälle ins gegnerische Netz, sodass wir mit einem Stand von 14:7 in die Kabine gingen.

Für die 2. Halbzeit nahmen wir uns vor, stark an Spieleleganz zuzulegen. Soweit der Plan. Doch die Ausführung hinkte ein wenig. Wir machten die Bälle zwar rein, aber an unserem druckvollen Zusammenspiel muss noch ein bisschen gefeilt werden. Dennoch konnten wir uns Tor für Tor weiterhin absetzen. Dies lag nicht zuletzt auch daran, dass wir bis zum Schluss temporeich spielten und sich unser breiterer Kader bemerkbar machte. Am Ende stand es dann 32:14. Immerhin kann sich das Ergebnis sehen lassen.

Am 23.04. um 12:30 Uhr legen wir dann noch einmal einen Zwischenstopp beim VFL Humboldt in der Stralsunder Str. 57 ein, bis wir dann am 07.05. um 15 Uhr im Velodrom zum Endspiel auf die HSG Neukölln II, den Tabellendritten treffen. Bis dahin bleibt es spannend im Aufstiegskampf der Landesliga.

Wir wünschen allen Rotationern ein schönes Osterfest und bedanken uns für starken Support unserer Fans.

Eure 1. Damen


CHC vs SG R.P.B. (10:26)

chcGemütliches Picknick bei Sonnenschein

So oder so ähnlich könnte man unser Spiel am Sonntagnachmittag bei den Damen des CHC beschreiben.

Bei schönstem Sonnenschein machten wir uns auf den Weg in den obersten Zipfel Charlottenburgs (fast schon Spandau!). Das Spiel begann sehr ausgeglichen. Jede Mannschaft zeigte erstmal, was sie alles zum Picknick mitgebracht hatte. Und so wurde aufgetischt – bis zum Spielstand von 4:6 konnten die Damen des CHC noch gut mit uns mithalten. Dann wurden wir aber hungriger und CHC wollte anscheinend lieber die Sonne genießen. Nach einem 0:7 Zwischensnack unsererseits konnten wir uns zur Pause mit 4:13 absetzen.

In der 2. Halbzeit wollte es CHC nochmal wissen – gierig wurde zugegriffen und die ein oder andere Lücke in unserer Abwehr gefunden und bald stand es 6:14.

Doch die Butter wollten wir uns nicht vom Brot nehmen lassen. Gut gestärkt erhöhten wir gegen Mitte der 2. Halbzeit etwas das Tempo und konnten uns weiter absetzen. Der Rest des gemütlichen Picknicks verlief ungefähr so: 1 Tor für CHC – 4 Tore für Rotation, sodass wir am Ende beim 10:26 die Decken zusammen rollten.

Die Siegerbrause (gesponsert von Heiko – vielen Dank dafür) genossen wir danach aber trotzdem noch in der Charlottenburger Sonne.

Nächste Woche Sonntag wollen wir dann aber lieber wieder auf die Jagd gehen, statt eines gemütlichen Picknicks bei Sonnenschein. Zu Hause 18 Uhr gehts gegen die Damen von Altglienicke. Von einer größeren Menge Zuschauer wären wir nicht abgeneigt.

Eure 1. Damen


SG R.P.B. vs Pro Sport 24 III (16:13)

proEin gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss

Heute trafen die Rotationer Pferde in der fast-zu-Hause-Max-Schmeling-Halle auf 7 Hürden in Form von 7 ProSport III-Spielerinnen; 2 weitere kamen nach. Aufgefordert, die Situation nicht zu leicht zu nehmen, galoppierten wir los. Beziehungsweise begann das Rennen eher in gemächlichem Trab. So richtig kamen wir am Sonntagmittag nicht in Tritt, konnten uns aber dezent absetzen. Nach 30 Minuten stand der heute beliebte Halbzeitstand von 10:8 auf der Tafel.

2. Halbzeit, neuer Start, doch die Hürden schienen zu groß. Die Abwehrreihen dominierten, leider auch die vergebenen Chancen und so fielen in den zweiten 30 Minuten nur noch 11 Tore. Knapp wars, schön wars wirklich nicht, aber auch dieser Arbeitssieg (Endstand 16:13) brachte 2 weitere wichtige Punkte. Kurz wurde überlegt, dass man nun Pause hat und weiter hart an der Sprungkraft arbeiten wird, um auch die weiteren 4 Gegner zu überwinden. Dann aber ging es ins Velo Männerhandball schauen und den versprochenen Prosecco genießen.

Vielen vielen Dank, Mike. Als Belohnung bekommst du heute ein Foto von uns. Und Glückwunsch an alle NARVA-Besieger.

1 1 1 1

Füchse Berlin Reindf. III vs SG R.P.B. (11:21)

Tabellenplatz 2 erobert

Sonntagabend 18 Uhr trafen wir uns zu dem Spitzenspiel Tabellenzweiter Füchse Berlin Reindf. III gegen uns, den Tabellendritten. Äpfel und blutiges Fleisch waren das Mahl vor dem wichtigen Spiel und spätestens als Heiko erklärte, er wäre heute gerne Frau und würde mitspielen, waren wir heiß auf den Sieg. Sichtbar wurde das zu Beginn des Spiels in der Abwehr. Hier wurde gekämpft und nur weniges zugelassen.

Vorne legten wir das 0:1 vor und der Ausgleich kam zwar, sollte aber der letzte für den Gegner sein. Der 6:10 Halbzeitstand macht klar, wie es weiterging. Etwas nervös von uns, auf beiden Seiten mit allerlei technischen Ungereimtheiten und ansonsten standen auf beiden Seiten die Abwehren im Vordergrund. Vier Tore Vorsprung waren uns aber nicht genug und auch die Füchse hatten sich auch noch nicht aufgegeben. Dementsprechend ging es mit viel Kampf weiter. Bis zum 11:14 nach Dreiviertel des Spieles war auch noch alles offen.

In dem Moment entschied unsere Abwehr in Absprache mit dem Torhüter, dass man nun kein Tor mehr entgegen nehme möge und so geschah es. Die Abwehr stand wie ein Bollwerk und unsere Torhüterinnen hielt den Rest. Den Spaß aus der Abwehr brachten wir nun auch nach vorne und am Ende stand es 11:21. Nun nehmen wir wieder den wunderbar bequemen Tabellenplatz 2 ein. Das Siegerbier haben wir etwas vermisst, aber nach dem nächsten wichtigen Spiel kommenden Sonntag halb-zu-Hause in der Max-Schmeling-Halle schmeckt es sicherlich auch gut. Also: Heute feiern, ab Dienstag Konzentration auf die nächste wichtige Aufgabe und dann nach ebensogutem Spiel gegen ProSport 24 III wieder feiern.

Und natürlich danke an alle anfeuernden, fotografierenden und mitfiebernden Fans.

Eure 1. Damen

1 1 1 1

SG R.P.B. vs HC Pankow (30:15)

Neuer Spieltag, neues Glück!

Nach dem Aus im Pokal-Achtelfinale wollten wir zu unserem nächsten Punktspiel mal wieder richtig frei aufspielen und zeigen, dass wir in der Landesliga ganz oben mitspielen wollen.

Zu diesem sonntäglichen Heimspiel begrüßten wir die ersten Frauen des HC Pankow. Das Hinspiel gewannen wir recht hoch und so waren wir, trotz ausgedünntem Kader, extrem motiviert. Wir mussten zwar ein wenig improvisieren, aber auch das sollten wir gut meisterten. Nach der üblichen Ansprache unseres Trainers gingen wir mit einem kraftvollen „Wir schlagen sie!“ aus der Kabine. Schließlich haben wir ein gestecktes Saisonziel und dafür muss man hart arbeiten und alles geben. Zum ersten Mal begrüßten wir an diesem Spieltag Jojo bei uns im Tor. Vielen Dank hiermit auch an Yvonne für ihren spontanen Einsatz und das Einstandstor.

In der ersten Halbzeit erspielten wir uns Tor für Tor einen guten Vorsprung. Unsere 5-1 Deckung ging auf und störte den Gegner massiv. Offensiver als wir sonst spielen, war diese Deckungsvariante sehr gut gewählt und auf allen Positionen wurde fest zugepackt. Wenn doch mal eine Spielerin durchkam, war Jojo stets zur Stelle und überraschte den Gegner mit klasse Paraden. Unser Angriff war überwiegend dynamisch, das Zusammenspiel und die Spielzüge funktionierten meistens, trotzdem haben wir auch immer noch Luft nach oben. In die Halbzeitpause gingen wir mit einem zufriedenstellenden 13:8.

In der zweiten Halbzeit machten wir den Sack dann zu. Besonders zum Ende hin zeigte sich, dass wir noch einige Kraftreserven hatten. Durch ein starkes Konterspiel konnten wir die Führung weiter ausbauen und den Sieg schon lange vor dem Abpfiff klar machen. Zum Schluss gingen wir mit einem verdienten 30:15 aus der Halle.

Unser Fazit: Unsere Deckung steht weiterhin sehr gut und ist recht flexibel. Im Angriff müssen wir noch einmal in Heikos sportive Nachhilfestunde, um im nächsten Spiel noch eine Steigerung zu erbringen. Als nächstes erwarten uns die dritten Damen der Füchse Berlin Reinickendorf. Anpfiff ist am 26.02. um 18 Uhr in der Place Moliere 4, Cité Foch im wunderschönen Norden Berlins.

Vielen Dank an alle Zuschauer, die uns von der Tribüne aus unterstützt haben. Es war ein sehr schöner und erfolgreicher Heimspieltag.
Bis dahin noch eine schöne Woche.

Eure 1. Damen


SG R.P.B. vs SG TMBW Berlin (18:24)

Pokalaus der 1. Frauenmannschaft im Achtelfinale

Diesen Sonntag Abend empfingen wir Verbandsligist TMBW (Pokal) im Velodrom. Leider standen nur 3 Rückraumspielerin zur Verfügung, da krankheitsbedingt auch Vanessa kurzfristig ausfiel. Allerdings konnte man Manu aus der Zwoten spontan 2 Stunden vor Anpfiff noch verpflichten. Manu machte einen guten Job und dankte ihre spontane Nominierung mit 3 Toren. Danke, Manu!

Nach knapp 10 Minuten verletzte sich Tanja so schwer, dass für sie das Spiel beendet war. Gute Besserung auf diesem Weg. Die 1. Hälfte verlief sehr ausgeglichen, sodass man folgerichtig mit einem Tor Rückstand in die Kabine ging (10-11). Bis zum 12-14 war alles noch möglich, dann kam aber ein 6-0 Lauf aus der Sicht der Tempelhoferinnen. Nach dieser Phase war der Drops gelutscht: Es stand 12-20. In den letzten 10 Minuten stellten wir auf eine 5-1 Deckung um, zusätzlich sollten die Außenspielerinnen offensiv raus genommen werden. Dies funktionierte so gut, dass wir uns wieder fingen und uns noch ein 6-4 zum Endstand von 18-24 erspielten.

Die größten Probleme hatten wir gegen die Aufbauspielerin durch ihre 1:1 Aktionen. Dazu durfte die Rechtsaußen einige Male frei einnetzen. Auch die 5-1 Deckung der Gegnerinnen machte uns das Leben schwer. Unsere Chancenauswertung war leider mal wieder nicht so gut, gelinde ausgedrückt. Im Angriff treffen wir auch noch zu oft die falsche Entscheidungen. Beste Werferinnen auf unserer Seite waren Lotti mit 6 und Lara mit 5 Toren.

Wir konzentrieren uns nun also weiter auf den Ligabetrieb. Wichtige Aufgaben stehen da vor uns. Diesen Sonntag 14 Uhr zu Hause gegen HC Pankow wartet die erste.

Eure 1. Damen


SG NARVA Berlin vs SG R.P.B. (23:21)

1. Damen ähnlich gut wie #BadBoys oder fast gewonnen ist auch verloren

Nach den vielen Worten der Enttäuschung über die Niederlage unserer #BadBoys und nunmehr zwei Tagen Abstand zu unserer eigenen Niederlage im Topspiel der Landesliga, fällt es noch immer nicht leicht sachliche oder gar fröhliche Worte für einen Spielbericht zu finden.

Wir sind gut vorbereitet ins Spiel gestartet und haben einen nervösen Anfang auf beiden Seiten letztlich besser überstanden. Zeitstrafen gegen uns haben wir geschlossen gemeistert, für uns genutzt und zwischenzeitlich 9:5 geführt. Über Siebenmeter und Konter kam NARVA jedoch immer wieder ran und in die Pause ging es dann beim Spielstand von 10:10.

Jetzt könnte man darüber hadern, wie das Spiel verlaufen wäre, wenn Susi beim Tempogegenstoß kurz vor der Pause nicht zu Fall gebracht worden wäre oder wenn es dafür mindestens den verdienten Siebenmeter und eine (die zweite) Zeitstrafe oder gar eine (selbst laut Gegner verdiente) Disqualifikation für NARVAs wichtige Halbrechte gegeben hätte. Nun sah das der Schiedsrichter aber anders (oder wahrscheinlich sah er es gar nicht) und schickte uns alle ohne irgendeine Reaktion zum Abkühlen in die Pause.

In die zweite Halbzeit sind wir konzentriert gestartet, standen weiter kompakt in der Abwehr und ließen aus dem Positionsangriff wenig zu. NARVA steckte nicht auf, hatte hier und da ein Quäntchen mehr Glück als wir beim Abschluss und ging schließlich mit 18:17 zum ersten Mal in Führung. Wie schon im Hinspiel schafften wir es leider nicht mehr, das Spiel nochmals zu drehen und statt uns nochmal die Chance auf den Ausgleich zu geben, traf NARVA kurz vor Schluss zum 23:21. Gescheitert sind wir letztlich wohl an uns selbst und werden weiter daran arbeiten den Kopf hoch zu halten, auch wenn gerade etwas mal nicht klappt... Weiter geht es nun am 12.2. im Pokal gegen TMBW, bevor wir uns in der Liga Platz 2 zurückholen werden!

Wir bedanken uns bei Manu, die als Backup mit dabei war und bei unseren Fans, denen zumindest Spannung bis zum Schluss geboten wurde.

Eure 1. Damen


SG R.P.B. vs Berliner TSC III (25:18)

Ganz entspannt mit Spannung zum Sieg

Die 1. Männermannschaft hatte uns mit ihrem Sieg (35:28) vor unserem Spiel gezeigt, wie es geht und da wollten wir direkt anknüpfen. Dagegen hielten die Nachbarn vom Berliner TSC III. Schwer entschlossen und mit flottem Spiel legten sie das 0:1 vor. Bis zum 4:4 zeigte sich das Spiel von seiner ausgeglichenen Seite. Ab dann konnten wir uns mit sicherem Spiel und stärker werdender Abwehr absetzen von 10:8 auf 16:9 und den 18:10 Halbzeitstand. So weit, so sicher.

In der 2. Halbzeit wollten wir laut Heiko entspannt mit Spannung (hehe) spielen. So taten wir es auch. Manchmal etwas zu entspannt, manchmal mit etwas zu viel Spannung. Wer die zweite Halbzeit 7:8 verliert, hat sicherlich im Angriff noch Potenzial, dafür stand die Abwehr inkl. Torhüter immer besser gegen die TSClerinnen. So richtig war der Wille auf der Gegenseite in der 2. Halbzeit auch nicht mehr zu spüren und so hatten wir dieses Spiel in der 1. Halbzeit gewonnen und konnten in der 2. auch noch ein bisschen durchwechseln. Am Ende hatten wir es tatsächlich der 1. Männermannschaft nachgemacht – nur mit 10 Toren weniger auf jeder Seite (Endstand 25:18).

Nächste Woche spielen wir auswärts gegen den Tabellenersten NARVA und können uns, bei ausreichend hohem Sieg, die Tabellenführung zurückerobern. Also konzentriert arbeiten und dann auf zur großen Aufgabe.

Raetsel

HSG Neukölln II vs SG R.P.B. (28:16)

Wir zogen durch bis zur Weihnachtsfeier

Gründe, warum wir heute hätten gewinnen sollen:
- in der erste-Platz-Lounge bei der Weihnachtsfeier war es schon sehr bequem
- die Leistung unserer Torhüterinnen heute war großartig
- die Ausgangssituation nach einem Sieg für die zweite Saisonhälfte wäre traumhaft gewesen

Gründe, warum wir aber nicht gewonnen haben:
- zu Hause isses schöner
- zu Hause ist es weniger rutschig
- es gab überdurchschnittlich viele fragwürdige Entscheidungen eines einzelnen Mannes (gemeint ist sicherlich nicht Heiko!)
- die ersten drei Argumente führten zu einer gewissen Verunsicherung
- wir konnten den kühlen Kopf nicht bewahren
- HSG Neukölln II wollte heute den Sieg mehr als wir
- Neukölln war dank mehrfachen Beobachtens gut auf uns vorbereitet
- wir sind die 1.Mannschaft und können niemanden von oben runter zum Helfen holen
- unsere Abwehr war schlechter als sonst
- unser Angriff war schlechter als sonst
- unsere Abschlüsse waren teilweise auch eher mäßig

Alles zusammen führte zu einem 14:9 Halbzeitstand und 28:16 Endstand für den Gegner. Nun stehen wir zur Saisonhälfte mit 14:4 Punkten dicht an dicht mit 2 weiteren Mannschaften im vorderen Tabellenbereich und haben alle Chancen für die Rückrunde einiges besser zu machen als in diesem Spiel.
Das war nun ein Spiel nach der langen positiven Serie und wir sind immer noch aus gutem Grund optimistisch besser ins nächste Jahr zu starten. Allen Rotationern wünschen wir eine entspannte, fröhliche Weihnachtszeit, einen guten Rutsch ins neue Jahr und dann einen spitzenmäßigen Handballstart im nächsten Jahr.


SG R.P.B. vs VfL Humboldt (26:12)

Wir ziehen durch bis zur Weihnachtsfeier

Am späten Abend des 3. Advents haben wir uns zu unserem vorletzten Hinrundenspiel im Velodrom eingefunden. Wir waren mal wieder zeitlich die letzte Mannschaft von Rotation an jenem Heimspieltag, die sich beweisen durfte. Ganz nach dem Motto „Wir ziehen durch bis zur Weihnachtsfeier“ wollten wir uns alle noch einmal so richtig austoben und die Halle zum Kochen bringen. Zu Gast hatten wir die Damen vom VfL Humboldt, welche bisher noch keine Punkte in der Liga erringen konnten und da es uns auf dem Platz an der Sonne so gut gefällt, wollten wir die nächsten beiden Punkte auf gar keinen Fall abgeben.

So also startete die Partie mit viel Feuer im Blut und dank Heiko auch unterm Hintern. Wir fühlten uns gut vorbereitet und die letzten Spiele haben gezeigt, dass wir eine recht solide Mannschaft geworden sind. Doch mit einem haben wir nicht gerechnet: dass wir an diesem Tag selbst unser ärgster Gegner sein werden. Es hat am Anfang einfach irgendwie nichts klappen wollen. Die Pässe gingen oft ins Blaue, wurden nicht gefangen und die gegnerische Torfrau wurde ordentlich warm geworfen. Aus diesem Grund wurde dann einfach schneller als sonst gewechselt und wir fingen uns wieder. Mit einem 10:5 gingen wir dann in die Halbzeit.

Die 2. Halbzeit lief dann schon besser. Wie zogen so langsam davon und konnten immer wieder durch schnelles Konterspiel punkten. Unsere Abwehr stand immer noch robust, viele Spielerinnen haben sich daran schon die Zähne ausgebissen. Vorne konnten wir von jeder Position treffen und fast alle Ladies konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Der Endstand war ein sicheres 26:12.

Am Dienstag werden wir dann wieder an die Grundlinie gehen und ein wenig werfen und fangen trainieren. Die vielen technischen Fehler waren schließlich sehr ärgerlich und könnten ein Spiel auch mal anders ausgehen lassen. Auf jeden Fall wird ordentlich geschwitzt!

Zu unserem letzten Spiel dieses Jahres holen wir dann noch mal so richtig aus; unser Atem ist noch lang. Es geht nach Neukölln zu den 2. Damen der HSG. Dort treffen wir auf eine spielstarke Mannschaft und hoffen daher auf viel Unterstützung von der Tribüne. Anpfiff ist am 18.12.2016 um 16 Uhr in der Hannemannstr. 68.

Bis dahin wünschen wir Euch eine schöne Woche. Wir sehen uns auf der Weihnachtsfeier.

Eure 1. Damen grüßen von der Tabellenspitze

P.S.: Danke an alle am späten Abend gebliebenen Fans. Macht Spaß mit euch.


VSG Altglienicke vs SG R.P.B. (15:33)

Spielbericht heute mal janz anders




SG R.P.B. vs CHC (29:14)

vsCHCAdvent, Advent ein Lichtlein brennt …

...und zwar noch zu später Stund‘ im Velodrom. Gegen 20 Uhr ging es an unser nächstes Meisterschaftsspiel gegen die Damen von CHC. Der Gegner war uns aus der letzten Saison bekannt und das Ziel klar definiert: „Wir schlagen sie!“. Mit einem gesättigten (danke an die Pizza-Bäckerinnen) und damit gut gelauntem Publikum starteten wir voll motiviert in das Spiel. Die ersten Minuten waren hart umkämpft.

Irgendwie konnten wir uns nicht so richtig absetzen. Immer wieder warf CHC noch aus unmöglichen Positionen und ließ uns nicht davonziehen. Wir passten uns zu sehr dem Tempo der Gegnerinnen an. Bei einem Spielstand von 6:6 nahm Heiko dann die Auszeit und erinnerte uns nochmal daran, dass wir doch mindestens 10-20 km/h schneller waren als unser Gegenüber. Nachdem wir uns das wieder ins Gedächtnis riefen und UNSER Tempo spielten, konnten wir uns mit einer 7:0 Serie zur Pause absetzen. Verdienter Halbzeitstand also 13:6.

In der 2. Halbzeit knüpften wir dann genau da weiter an und zeigten, was wir für eine tolle Mannschaft sind. Auch die vielen „übertretenen“ Tore und sonstige Kuriositäten konnten uns nicht davon abhalten, am Ende verdient mit einem 29:14 um 22 Uhr aus der Halle zu gehen. Muttis Weihnachtsplätzchen haben wir uns heute mehr als verdient. Jetzt genießen wir erst mal die wohlverdiente mindestens einwöchige Tabellenführung (da NARVA spielfrei hatte). Ja, ihr lest richtig!

Nächste Woche spielen wir dann am Sonntag 13:40 Uhr gegen VSG Altglienicke. Diesmal nicht so spät, dafür etwas weiter südöstlich als normal.


SCC II vs SG R.P.B. (15:22)

sccIIMitteleuphorische Pokaleuphorie bei den 1. Damen

Da den Damen von SCC II am eigentlichen Termin das Licht nicht anging, holten wir diesen Dienstag das Pokalspiel gegen die verlustpunktfreien Bezirksligisten nach. Aufgrund zunehmender Müdigkeit der Autorin nach dem unterwöchentlichen Spiel, hier nur ein kurzer Abriss: Nach einem spitzenmäßig souveränen 2:9 dann mit 9:11 in die Pause zu gehen, schafft nicht so viel Euphorie. Auch der Rest des Spieles war ein harter Kampf, aber am Ende stand es 15:22 und wir sind eine Runde weiter.

Nun liegt der Fokus auf der Liga und dem kommenden Spiel. Das läuft zur absoluten Primetime und was gibt es besseres, als Sonntags 20 Uhr zu Hause ein Handballspiel der 1. Rotationer Damen zu sehen? Richtig! Dabei Pizza zu essen. Wir haben Lust auf viel Publikum und bereiten euch einen Gaumenschmauß. Also kommt bzw. bleibt in Scharen und freut euch auf die 1. Advents-Pizza. Ich habe gehört, Heiko bringt sogar noch nen Adventskranz mit. Fürs Feeling und so. Und vergesst beim Essen das Anfeuern nicht :-)

Bis Sonntag.
Eure 1. Damen 


Pro Sport 24 III vs SG R.P.B. (17:26)

Spitzenspiel souverän gewonnen
 
Diesen Sonntag stand das Duell gegen die dritte Vertretung von Pro Sport an. Sie hatten wie wir 6-2 Punkte und somit war ein spannendes Spiel zu erwarten.

Den besseren Start hatten wir, nach 5-1 Führung reichte der gegnerische Trainer die grüne Karte ein. Wir standen stabil in der Deckung. Aggressiv und bedingungslos stellte sich die Mannschaft jedem Angriff erfolgreich entgegen. Resultierend daraus konnten wir einige Konter ins gegnerische Gehäuse unterbringen. Aber nicht nur Konter können wir - auch im Positionsspiel konnten wir heute überzeugen. Lotti auf der Mitte organisierte unser Spiel mit viel Übersicht. Auslösehandlungen und Spielzüge wurden konsequent und gut bis zum Ende durchgespielt.

Pro Sport kam nun besser ins Spiel und kam durch ihr schnelles Passspiel auf 7-5 heran. Meine Mannschaft war aber nicht aufzuhalten heute. Großer Wille und vorbildliche Einstellung führten dazu, dass wir uns Tor für Tor absetzten und es zur Halbzeit 14-9 stand.
 
Zu Beginn der zweiten Hälfte wollten wir den Sack zu machen und das gelang uns auch. 18-11 war der Zwischenstand nach knapp 40 min. Die Mannschaft ließ keinen Zweifel daran, wer heute als Sieger die Halle verlassen wird.

Am Ende gewannen wir völlig verdient mit 26-17. Das war wirklich eine tolle Mannschaftsleistung. Lara mit 6 und Susi mit 5 Toren waren die Haupttorschützen, aber insgesamt trugen sich 10 Spielerinnen in die Torschützenliste ein; ein eindeutiger Beweis, dass wir als Mannschaft dieses Spiel gerockt haben.
 
Es sind zwar nur 2 Punkte, die wir eingefahren haben, aber die Art und Weise und die Einstellung der Mädels ist einfach überragend. Die Abwehr stand meistens felsenfest, der Mittelblock mit Eva und Lara ist legendär, Sandra und Sina sind im Tor wie gewohnt ein sicherer Rückhalt, Lisa und Caro auf den Halbpositionen kaum zu überwinden.

Fabi auf RA vorne und hinten famos und und und... das macht Lust auf mehr...

Man könnte jeden Einzelnen positiv erwähnen, aber das würde den schriftlichen Rahmen sprengen... ja richtig, der geneigte Leser könnte meinen, ich bin Fan der Mannschaft..., ja, bin ich!

Nochmal Kompliment an ALLE, sauber Mädels...!!!

Heiko und die 1. Damen 


SG R.P.B. vs Füchse Berlin Reindf. III (24:15)

fuechseIIIRotationskäppchen und der böse Wolf

Es spielen mit:

Rotationskäppchen - 1. Damen von Rotation
der böse Wolf - Füchse Berlin Reindf. III (liebe mitlesende Gegner, bitte nicht zu ernst nehmen)

Es war einmal das Rotationskäppchen, das am Sonntag nach fünf Wochen mal wieder zur Oma wollte. Schließlich hatte diese ein Festmahl aus Pizza und Nudeln versprochen. Der böse Wolf lag aber auf der Lauer und wollte Rotationskäppchen vom richtigen Weg abbringen. Doch Rotationskäppchen war gut vorbereitet und hatte einiges für die Abwehrkräfte getan. In Zahlen ausgedrückt hieß es bald 6:3. Rotationskäppchen hatte kurz vor der Hälfte etwas Probleme mit dem steiniger werdenden Weg und konnte bei der Hälfte der Strecke bei 10:7 eine kleine Erholungspause auf einer Lichtung einlegen.

Die zweite Hälfte des Weges führte tiefer durch den Wald und Rotationskäppchen stolperte gelegentlich über Wurzeln, die es nicht gesehen hatte. Dadurch kam der böse Wolf dann doch wieder näher und konnte auf 13:12 anschließen. Mit dem Wolfsatem im Nacken legte Rotationskäppchen nochmal ordentlich zu. Der Wald lichtete sich und im Hopserlauf setzte es sich bald sicher ab und kam mit 24:15 bei Oma "San Marco" an. Dort freute es sich über Pizza und Nudeln.
Und die Moral von der Geschicht? Der böse Wolf besiegt Rotationskäppchen nicht.

HC Pankow vs SG R.P.B. (18:32)

Mutti, bau mal das Buffet auf.

Wenn der Trainer ein gutes Gefühl hat, dann muss es ja gut laufen. Voll motiviert und hochkonzentriert ging es ins Auswärtsspiel gegen den HC Pankow. Vor der längeren Pause sollten nochmal 2 Punkte aufs Konto.

Zu Beginn hielten die Gegnerinnen noch gut mit, doch das 3:2 sollte ihre letzte Führung gewesen sein. Wir waren heiß aufs Essen und kamen richtig in Fahrt. Unsere Abwehr stand sehr gut und heute klappte auch so ziemlich alles im Angriff. So stand es wenig später 3:12. HC Pankow fing sich noch einmal, doch mit einer deutlichen 9:16 Führung gingen wir in die Pause.

Weiterhin hungrig kamen wir zurück und bald stand es 10:21. Wir arbeiteten weiter konzentriert und konnten am Ende den 18:32 Sieg sicher mit nach Hause nehmen. Das gibt ein Festmahl am montaglichen Feiertag. Mutti, du weißt Bescheid.

Wir gehen nun also gut gelaunt in die Spielpause. Genießen den Sieg und trainieren ab Dienstag vollmotiviert weiter, denn am 06.11. steht das Spiel gegen den aktuellen Tabellenzweiten, die Füchse III, an und dafür muss noch gearbeitet werden.

Eure 1. Damen


SG R.P.B. vs SG NARVA Berlin (16:19)

Abendbrot bekommt nur die 1. Männermannschaft

Bei unserem zweiten Saisonspiel durften wir zu Hause in der Seelenbinderhalle die Frauen der SG NARVA Berlin begrüßen. Die zwei zu vergebenen Punkte wollten wir zu Hause behalten. Flott ging es los. Schon nach 30 Sekunden stand auf jeder Seite ein Tor zu Buche.

Nach dieser ersten Überraschung festigten sich aber schnell beide Abwehren so, dass es dann nach 10 Minuten erst 2:2 stand. Beide Mannschaften waren lange auf Augenhöhe mit leichtem Vorteil für uns und zur Halbzeit stand ein gerechtes 8:7 auf der Tafel.

Zu Beginn der 2. Halbzeit ging es ähnlich weiter. Lange lagen wir in Führung, konnten uns aber nur auf max. 3 Tore (14:11) absetzen. Gerade als wir so richtig Fahrt aufnahmen, gönnte sich der Gegner eine Auszeit und stellte die Abwehr um. Das war leider von Erfolg gekrönt. Wir kamen nicht so recht klar, vollführten eine unglaublich hohe Anzahl technischer Fehler, unüberlegter Anspiele und vergebener Chancen. Narva nutzte die sich daraus ergebenden Chancen und gewannen am Ende mit 3 Toren Vorsprung (16:19).

Unsere Enttäuschung saß tief, weil wir in Normalform die bessere Mannschaft gewesen wären, aber heute nicht abgeklärt genug waren und einfach zu viele Fehler gemacht haben. Bei der Leistung fällt das Abendbrot aus. Um das nächste Mal Mutti wieder stolz zu machen, heißt es nun nach dem Hinfallen dieses zu verarbeiten, wieder aufzustehen, weiter zu trainieren und nächstes Wochenende gegen HC Pankow wieder gewohnte Leistung abzuliefern.

Eure 1. Damen


Berliner TSC III vs SG R.P.B. (17:20)

AuftaktDrama, Baby!

So in etwa kann man unser erstes Saisonspiel ziemlich treffend beschreiben. Eines ist auf jeden Fall klar, wir haben es uns nicht gerade einfach gemacht! Aber fangen wir mal von vorne an.

Schon lange vor Spielbeginn begann die Aufregung vor einem nicht zu unterschätzenden Gegner. Heiko hat uns seit dem Start der Vorbereitung schwitzen und leiden lassen, um uns maximal auf die Meisterschaft 2016/2017 vorbereiten. So manches Wehwehchen wurde also einfach getapet und wir trafen uns pünktlich um 18:15 Uhr im Velodrom zu unserem ersten Außwärtsspiel in unserer eigenen Spielarena, die wir uns mit den Mädels vom Berliner TSC freundschaftlich teilen. Somit war der Weg erfreulicherweise auch nicht so lang.

Alle waren extrem heiß auf das Spiel. Nach mehreren Freundschaftsspielen während der Vorbereitung, sollten wir nun von Heiko so richtig von der Leine gelassen werden. 

Nach einer kurzen Aufwärmphase ging es also los. Doch wir mussten lange auf ein erstes Tor warten, da sowohl unsere Sandra, als auch die gegnerische Torfrau ihre Portion Nudeln aufgegessen hatten und eine Spitzenleistung hinlegten. Nach fünf Minuten des Bangens klingelte es jedoch das erste mal bei uns im Kasten. Das konnten wir nicht auf uns sitzen lassen und zogen nach. Doch so richtig war der Bann noch nicht gebrochen und es schepperte nur das ein oder andere mal im Tor. In der Abwehr lief es bei uns gut. Wir standen recht stabil, halfen einander gut aus und wenn mal eine gegnerische Spielerin durchkam, dann hatten wir ja noch unsere Sandra.

Aber was zum Teufel haben wir da eigentlich im Angriff gemacht??? Mal lief es ganz pasabel und man könnte sehen, dass wir das Handballspielen tatsächlich ganz gut beherrschen. Dann machten wir immer wieder technische Fehler und verloren den Ball. Dazu kam, dass Lisa sich bei einer Angriffsaktion schwer verletze und nur noch humpelnd das Spielfeld verlassen konnte. Dann hieß es also noch eine Schippe drauflegen, auch für Lisa. Das es uns hier nicht einfach gemacht wird, war uns klar, aber wir haben eine Menge Power und einen starken Willen. In die Pause gingen wir mit einem 8:9. Nicht so schlecht, aber da ging auf jeden Fall noch mehr.

Nach einer ordentlichen Ansage vom Trainer in der Kabine starteten wir in die zweite Halbzeit. Kurz gesagt lief es ähnlich, wie in der ersten Halbzeit. Wir konnten jedoch während des ganzen Spiels die Oberhand behalten und so rannte nur der Gegner dem Rückstand hinterher. Was nicht heißen soll, dass damit die Sache gegessen war. Der TSC kam immer wieder ran, der Adrenalinspiegel bliebt konstant auf einem hohen Level und die Fingernägel bohrten sich vor Aufregung immer tiefer ins Bein. Beim 17:17 ca. 10 Mintuen vor Schluss entschieden wir uns dann hinten komplett zuzumachen.

Die Deckung stand, wie eine Eins und machte es dem Gegner extrem schwer. Vorne konnten wir noch drei mal punkten und gingen, nach dieser Zitterpartie schließlich mit einem 17:20 als Sieger von der Platte. Diese zwei Punkten waren extrem wichtig und wir nehmen sie mit ins nächste Spiel. 

Am 25.09. um 15 Uhr zieht es uns dann mal wieder ins Velodrom zu unserem ersten Heimspiel. Dort erwarten wir die erste Mannschaft der SG Narva Berlin. Auch dieses Derby erwartet spannend zu werden. 

Wir schicken hiermit auch Genesungswünsche an Lisa, die hoffentlich bald wieder mitspielen kann.

In diesem Sinne ein ROLLE ROLLE und ein schönes Restwochenende.

Eure first Ladies

Trainerkontakt

Heiko Niedergall
Telefon: 0163/683 02 72
Email: hn@sg-rotation-prenzlberg.de

Andreas Höke
Telefon: 0179/492 11 63
Email: ah@sg-rotation-prenzlberg.de
  • Pflichtfeld
  • Pflichtfeld